Aktuelles

Die „Nordsee“ besiegte den „Pazifik“ …

PolizeiVB 2017 303.07.2016 | … und der „indische Ozean“ belegte Platz 5 … Wieder einmal hatten sich die Verantwortlichen der Bundespo...

Theorie meets Praxis

SW 2017 226.06.2017 | "Was kommt nach der Braunkohle?" "Wo bekommen wir unsere Energie zukünftig her?" Diese und viele weitere...

Ein Ausschnitt über SCHLEIERMACHER aus dem Osterrätsel des Tagesspiegels vom 23./24.März.2008


schleiermacher 1  schleiermacher 2
schleiermacherjpgneu




... ein evangelischer Theologe, demokratisch-patriotischer Hochschullehrer und Philosoph, der aufgrund seiner (strengen und konsequenten) Erziehung, seines kreativ-kritischen Denkens und seiner selbstgefassten Grundeinsichten Ideen entwickelt hat, die bis heute nicht verloren sind; von denen wir noch heute profitieren. Dazu später!
Hier Daten aus seinem Leben:



  • 21.11.1768 - geboren in Breslau als Sohn eines preußischen Feldpredigers
  • ab 1783 - Besuch von Schulen der Herrnhuter Brüderunität u.a. in Niesky (1784) und Barby (1785)
  • 1787-1789 - Studium der Theologie an der Universität Halle
  • 1790 - Examen in Berlin, anschl. Arbeit als Hauslehrer
  • 1791 - SCHLEIERMACHER besucht KANT in Königsberg
  • 1794-1796 - Hilfsprediger in Landsberg (Warthe)
  • ab 1796 - Prediger in der Charité zu Berlin / Kontakte zu Literaten, Hinwendung zum romantischem Kreis um SCHLEGEL
  • 1802-1804 - Hofprediger in Stolp
  • 1804-1806 - Professor und Prediger an der Universität Halle
  • 1807 - Rückkehr nach Berlin / Kontakte zu W. v. HUMBOLDT - Zusammenarbeit bei der Gründung der dortigen Universität / Kontakte zu vielen deutschen Patrioten / Mitarbeit an der Entwicklung preußischer Reformen / Prediger an der Dreifaltigkeitskirche
  • 1810 - Professor an der Berliner Universität - 1. Dekan der theologischen Fakultät
  • 1811 - Mitglied der Akademie der Wissenschaften (ab 1814 deren Sekretär) / zeitw. Referent in der Unterrichtsabteilung des preußischen Ministeriums
  • 1815/19 - Verbot seiner Vorlesungen
  • 1823 - unterliegt dem Vorwurf der Majestätsbeleidigung
  • 12.2.1834 - gestorben in Berlin

SchleiermacherERF
ERF Medien veröffentlichte 2008 zum 240. Geburtstag von SCHLEIERMACHER unter dieser Überschrift einen interessanten Beitrag, der jetzt aber leider nicht mehr verfügbar ist.

Warum gerade ein Mann der vor mehr als 150 Jahre lebte?


  • SCHLEIERMACHER war - wenn auch nur kurze Zeit - als Schüler in Niesky. In der Chronik des Pädagogiums in Niesky steht: "Der berühmteste Schüler des Nieskyer Pädagogiums war der Philosoph Schleiermacher."
  • SCHLEIERMACHER's Ideen und Werke haben alle politisch-weltanschaulichen Geschehnisse der letzten eineinhalb Jahrhunderte überdauert, auch wenn die Betrachtungspunkte unterschiedlich waren. In der Bundesrepublik Deutschland wird er als bedeutender Theologe und Philosoph gewürdigt; in der DDR erinnerte man sich seines Wirkens als bürgerlicher Demokrat und Pädagoge.
  • SCHLEIERMACHER hat sich in der Zeit seiner Tätigkeit in Berlin mit Reformen der Volksschulen und der Gestaltung moderner Gymnasien befasst. Er hatte also etwas mit Schule zu tun.
  • SCHLEIERMACHER hatte gute Vorstellungen von Bildung und Erziehung.
  • SCHLEIERMACHER ist schon vor vielen Jahren verstorben. Auch wegen der großen zeitlichen Distanz können wir sein Werk und seine Leistung, realisiert in einer bestimmten historischen Epoche, unvoreingenommen anerkennen. Und: Eine Leistung anzuerkennen verlangt von uns nicht, der Person, die diese Leistung vollbracht hat, nun in allen Dingen nachzueifern.
  • Der Name SCHLEIERMACHER an unserem Gymnasium ist - neben der Schleiermacherstraße und der Gedenkstelle für Schleiermacher - ein weiterer Ort der Erinnerung an ihn und der Würdigung seiner Person in Niesky.


Die Mitwirkungsgremien hatten dem Anliegen der Namensgebung recht schnell zugestimmt und den Antrag, unserem Gymnasium Niesky den Namen

Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium

zu geben, an unseren Schulträger, den Niederschlesischen Oberlausitzkreis, übergeben.

Mit solch einem raschen Ergebnis hatte kaum jemand gerechnet. Ausschlaggebend dafür war offensichtlich, daß mit dem Namen SCHLEIERMACHER ein "Namensgeber" gefunden wurde, an dem auch starke Kritiker nur wenig Kritisches finden konnten.
So gesehen ist dieser Name ein guter Kompromiss:

Er wird der Stadt Niesky gerecht, weil SCHLEIERMACHER 1. in dieser Stadt Schüler war und 2. den Namen Niesky durch sein Wirken allerorts kundgetan hat.

Er erinnert an die Brüdergemeinde, durch die er seine innere Bildung erhalten hat.

Er wird Schülern und Schule gerecht, weil SCHLEIERMACHER viel für die Reform der preußischen Schulen getan hat und überaus vernünftige Ansichten zur Erziehung hatte.

Durch den großen zeitlichen Abstand zur Schaffensperiode von SCHLEIERMACHER verbindet sich mit seinem Namen für uns - hier meine ich Lehrer und Schüler gleichermaßen - nicht der Zwang, ihn zu kopieren oder allseits nacheifern zu müssen, sondern die Achtung vor einer gewaltigen Geistesleistung, die man nicht genug würdigen kann.

Er wird dem gymnasialen - universell bildenden - Anspruch gerecht, da sein Wirken viele Lebensbereiche berührte und auch viele Jahre danach weltweit auf geistige Prozesse und Handlungsweisen ausstrahlte.

SCHLEIERMACHER war Patriot und Demokrat; die Geschichte konnte ihm nichts (an)tun. Wir leben auch heute mit seinen Ideen und Gedanken.