Höhepunkt(e)

Wir eröffneten am 13. April den Bundeswettbewerb "Theatertreffen der Jugend" in Berlin!
Minutenlanger Beifall, Tränen der Freude und Erlösung, standing ovations und 1000+ Gratulationen waren hart verdient und wurden mit Stolz erlebt.
Genial!
KOST Berlin 3KOST Berlin 4Danke an die
Schüler unserer Theatergruppe "ELEVEN".
Danke an Frau Schönbrodt, Danke an Herrn Graul, unseren Theaterpädagogen.

2018 bringt uns dann am 28. April das
Logo Pennlertreffen 2018 220
     
       6. Pennälertreffen.
Plakat: Dirk Hübner (alias "Kümmel") unter Verwendung einer Grafik von Anja Kluge.

Hier ist die Einladung:
Einladung18 allg 220

MINT LogoDoppelSchnitt200






KOST Probe Nov1610.11.2016 | Seit Beginn dieses Schuljahres nimmt die Theatergruppe der 6. Klassen unseres Gymnasiums für zwei Schuljahre an der Kooperation Schule-Theater (KOST) teil.
Ziel war und ist es, neue Impulse für das Schauspiel zu bekommen, eingefahrene Wege mit den Schülern zu verlassen und uns forschend „einem großen Abenteuer unseres Lebens“

(Arbeitstitel des Stücks) zu nähern.
Wöchentlich treffen wir uns zu einer 90- minütigen Probe in der Aula unserer Schule und entwickeln gemeinsam unser Stück, welches die Gruppe am Ende des Schuljahres einem interessierten Publikum präsentieren möchte.
Dabei gibt die Arbeit an der Seite des erfahrenen Theaterpädagogens Benjamin Graul ganz viel Motivation, eröffnet neue Erfahrungsräume und soll langfristig den Blickwinkel der Theaterarbeit an unserer Schule erweitern.

Text/Photo: Frau K. Schönbrodt
Probenbild “Wenn ich Königin wäre – Probe zum Stück: Das Phantom von Uruk”

Aussage Schülerantworten
Theater zu spielen ist für mich ...








–   wie Schokolade essen, jedes Mal immer wieder toll.
–   eine andere Welt voller Freude zu erleben.
–   wie eine Reise in eine andere Welt.
–   zusammen verschiedene Ideen in schauspielerischer Art darzustellen und
     umzusetzen.
–   meiner Fantasie freien Lauf zu lassen.
–   frei zu sein.
–   sich in andere Personen hineinzuversetzen.
–   andere mit meinen Künsten zu erfreuen.
–   meinen Gedanken freien Lauf zu lassen und neue Seiten an mir zu entdecken.