Das Schuljahr 17/18

Knabenanstalstdt Kopie 220... bringt uns am 28. April `18 das       
       6. Pennälertreffen.
Genauere Informationen gibt es bald.

... begann mit einem tollen Sponsoring für unseren Schulsport.
Sportsponsoring 2017x220
Wir danken:
(... in ungeordneter Folge)
* Friseur Sibylle e.G.
* ARAL Tankstelle Niesky
* Tierarztpraxis Dr. Antje Klemt
* Bäckerei Wolfgang Werner 
* Autohaus Kappler GmbH
* Gem.-Praxis Sonnhild u. Bernd Wehnert
* Früchte Liebig
* Generalagentur Frank Mrusek
* Diabetologische Praxis Rainer Stengel
* Zahnarztpraxis Dr. Christoph Schwabe
* Bäckerei Melchior
* IBH Ingenierbetrieb Henke GmbH
* Mode Schuh Niesky
* Praxis MR Klaus Hurtig
* Raiffeisen Handelsgen. eG Niesky
* schlummerparadies.de | FIWODO.de

Neu vor dem 07.09.2017:

- Die Termine für 17/18
  sind nahezu vollständig.
- Klausurpläne 11/1 und 12/1
- Zensierungsregeln für das lfd.
  Schuljahr (Arbeitsstandards für ...)
- Zusammensetzung der Schul-
  Schülervertretung
- Teilnahmeformular HASTINGS 2018

MINT LogoDoppelSchnitt200






Zeitzeuge 2015 101.10.2015 | Unsere Lehrer haben die zehnten Klassen wohl noch nie so aufmerksam erlebt zuzuhören wie am Montag, dem 14.09.2015, als Krystyna Budnicka - in Zusammenarbeit mit dem Maximilian-Kolbe-Werk und dem Kultusministerium - von ihrem Kampf ums Überleben berichtete.

Mit nur sieben Jahren endete ihre glückliche Kindheit als jüngste Tochter einer großen, traditionell jüdischen Familie, als deutsche Nationalsozialisten 1939 das Warschauer Ghetto errichteten.
Als die ersten jüdischen Familien aus ihren Wohnungen getrieben und in die Konzentrationslager transportiert wurden, beschlossen der Vater und die Brüder der Familie, einen Bunker unter dem Haus zu bauen. Dort verbrachte die Familie vier Jahre in Finsternis, ständiger Gefahr und qualvollen Entbehrungen, bis es einigen von ihnen gelang, über das Kanalsystem die Oberfläche der arischen Seite Polens zu erreichen.
Leider verlor Frau Budnicka all ihre Geschwister und ihre Eltern auf der Flucht und verbrachte ihre restliche Kindheit in einem katholischen Waisenhaus.

Sehr bewundernswert ist, dass sie trotz der traumatischen Erlebnisse ihrer Kindheit Lebensfreude und Optimismus ausstrahlte.
Ihre Botschaft an uns lautete aber auch: „Die Welt heute hat aus dieser Zeit nichts gelernt.“
Wir sind dankbar für diese Erfahrung und werden das Gespräch in bleibender Erinnerung behalten.

Text: Cécile Konietzky und Amelie Heublein (Kl. 10/1)
Fotos: Frau C. Vetter


Zeitzeuge 2015 2Zeitzeuge 2015 3